Im Porträt: Frau Fritzsche vom Calando Pflegedienst

Frau Fritzsche rutschte regelrecht in den Calando Pflegedienst hinein. Die gelernte Heilerziehungspflegerin suchte eine neue Herausforderung. Fündig wurde sie bei uns.

Job im Pflegebereich

Es war das „sonnige Gemüt“, das Frau Fritzsche ansprach. 2012 suchten wir in einer Stellenanzeige neue Mitarbeiter mit dieser Charaktereigenschaft. Der Großvater der heute 27-Jährigen fand die Annonce damals in einer Tageszeitung, die offenbar perfekt auf seine Enkelin zugeschnitten war. Aber es waren viele kleine Bausteine, die einfach passten. In ihr loderte ohnehin der Wunsch, etwas Neues probieren zu wollen. Als sie unsere Jobangebote im Pflegebereich entdeckte und auch ihren Beruf der Heilerziehungspflegerin wiederfand, versuchte sie ihr Glück. Und es klappte.

Frau Fritzsche zufolge begeisterte sie von Anfang an die Tatsache, dass die Chefs stets mit dem Herzen bei der Sache sind und versuchen zu helfen, wo es möglich ist. Beispielsweise konnte aufgrund ihres Kindes der Wunsch nach Frühschichten berücksichtigt werden. Generell achtet der Calando Pflegedienst darauf, dass die persönlichen Lebensumstände in den Dienstplan einfließen.

Frau Fritzsche vom Calando Pflegedienst.
Frau Fritzsche vom Calando Pflegedienst.

Vorzüge keine Selbstverständlichkeit

Seit Januar 2013 ist Frau Fritzsche beim Calando Pflegedienst tätig. Sie erlebte auch schwierigere Zeiten, spürte aber immer die Motivation des gesamten Teams. Dass ihre Vorschläge Berücksichtigung fanden und finden, motiviert sie immer wieder aufs Neue. Und: Arbeit wird honoriert. Beispielsweise erhalten Mitarbeiter eine Prämie, wenn sie sieben Jahre unfallfrei fahren. Ebenfalls winken Zuschläge, sobald Kollegen bei einem Krankheitsfall kurzfristig einspringen. Frau Fritzsche betont, dass die vielen Vergünstigungen keinesfalls eine Selbstverständlichkeit seien. Und sie weiß, wovon sie spricht. In der Vergangenheit sammelte sie bei anderen Unternehmen nicht nur positive Erfahrungen.

Zwar legt Frau Fritzsche gegenwärtig eine Babypause ein, bald ist sie allerdings wieder Bestandteil unseres Teams. Anfang des nächsten Jahres wird sie uns verstärkt im Büro unterstützen. Wir freuen uns auf ihre Rückkehr.


Wir blicken zurück: Die Höhepunkte 2015

Ein ereignisreiches Jahr liegt hinter uns. In unserem Rückblick möchten wir Ihnen die Highlights 2015 des Calando Pflegedienstes präsentieren.

Der Neuanstrich

Hinter den Kulissen wurde fleißig gewerkelt, gemeißelt und getüfelt. Und im April 2015 startete endlich unsere neue Webseite. Wir machten den Online-Auftritt des Calando Pflegedienstes nicht nur fit für mobile Geräte, sondern eröffneten unser Calando Magazin, in dem wir regelmäßig über Neuigkeiten berichten wollten. Und taten.

Kurze Zeit später bauten wir unsere Facebook-Präsenz aus und stellten den offiziellen Calando-Werbespot bei YouTube vor. Beim Dreh hatten unsere Mitarbeiter übrigens viel Spaß. Unter anderem ging es in den Dresdner Zoo.

Spaß bereitete auch das Feuerlöschtraining bei der Freiwilligen Feuerwehr in Reichenberg bei Moritzburg. Hier erlernte unser Team das ordnungsgemäße, besonnene Handeln im Brandfall und den richtigen Umgang mit Feuerlöschern. Aspekte also, die für den Arbeitsalltag unabdingbar sind.

Gerade 2015 waren es auch die vermeintlich klein erscheinenden Dinge, die uns anspornten, noch besser zu werden. Der Brief unserer Klientin Frau Schubert ging „runter wie Öl“.

Die Mitarbeiter beim Training.
Die Mitarbeiter beim Training.

Der Calando Pflegedienst in der Öffentlichkeit

Unser erster Messeauftritt 2015 war auf der VitaGRANDE im April dieses Jahres, in den darauffolgenden Monaten wurde Calando beispielsweise in der DNN, der Sächsischen Zeitung und dem Dresdner Wochenkurier erwähnt.

Für die 2. Ostsächsische Pflegemesse diesen Herbst ließen wir uns etwas Besonderes einfallen. Denn in Löbau enthüllten wir unsere Pläne für die 2018 vorgesehene Senioren WG. Mit Spielsteinen bauten wir diese direkt an unserem Stand nach. Außerdem entstand ein weiteres Video, das unser Projekt der Zukunft weiter erläutert.

Der Calando Pflegedienst erhielt 2015 mit dem CrefoZert für seine hervorragende Bonität eine Auszeichnung, zudem unterstützten wir zum Ende des Jahres die XMAS TRAM.

Nicht unerwähnt darf unsere Weihnachtsfeier mit der Pantomime Ralf Herzog bleiben. Das war ein gebührender Jahresabschluss für das gesamte Team, wie wir finden.

Kleiner Ausblick und Dank

Sie sehen: Es war ein aufregendes, facettenreiches Jahr. Dieses wäre ohne unsere Mitarbeiter nicht möglich gewesen. An dieser Stelle geht ein großer Dank an alle Kollegen. Ebenfalls möchten wir uns bei unseren Klienten, Angehörigen sowie Kooperationspartnern und befreundeten Unternehmen bedanken.

Wir wollen uns keinesfalls auf den Erfolgen der Vergangenheit ausruhen. Viele Pläne schwirren uns bereits durch die Köpfe. Zum Beispiel möchten wir weitere Einblicke in den Calando Pflegedienst gewähren und uns als Unternehmen verbessern. Arbeitsprozesse optimieren und die Mitarbeiter- sowie Klienten-Zufriedenheit weiter erhöhen sind zwei unserer Ziele. Erste Maßnahmen treten bereits Anfang 2016 in Kraft: Alle Angestellten erhalten 30 Urlaubstage (Montag bis Freitag). Ferner unterstützen wir intensiv Weiterbildungsmaßnahmen, helfen neuen Kollegen bei der Suche nach Zimmern in Dresden und fördern den Teamgeist durch gemeinsame Events und Teamfrühstücke. Sollten Sie eine neue Herausforderung für 2016 suchen, lohnt ein Blick in unsere Stellenangebote.

Wir freuen uns auf ein spannendes neues Jahr mit Ihnen!


Calando Pflegedienst beim Feuerlöschtraining: Das erlebte unser Team

Im Sommer, als uns die Sonne noch angenehm wärmte, erlebte das Team vom Calando Pflegedienst einen spannenden Tag bei einem Feuerlöschtraining.

Bei der Freiwilligen Feuerwehr in Reichenberg, ganz in der Nähe von Moritzburg gelegen, präsentierte uns ein Mitarbeiter allerlei Gefahren. Bei der Brandschutzübung erfuhren wir aufschlussreiche Hintergründe und durften auch selbst Hand anlegen – am Feuerlöscher. Denn beispielsweise in Flammen aufgegangene Monitore musste gelöscht werden. Ein durchaus realistisches Szenario im Büroalltag, aber auch im Rahmen der regulären Arbeit.

Der Calando Pflegedienst nach dem Training.
Der Calando Pflegedienst nach dem Training.

Für uns war dieser Tag überaus informativ. Und Spaß durfte natürlich nicht fehlen. Wer wollte, konnte auch mal Platz in einem Wagen der Feuerwehr nehmen.

Hat sich da jemand einen Traum erfüllt?
Hat sich da jemand einen Traum erfüllt?

Doch genug der Worte – hier einige Impressionen vom 25. Juni 2015…


Ein Dankeschön an den Calando Pflegedienst

Das ging runter wie Öl. Wir waren überrascht, bewegt und sehr erfreut, als wir den Brief von unserer Klientin Frau Schubert lasen.

Da auch wir nicht alle Tage solch ein freundliches Feedback erhalten, möchten wir dieses gerne mit Ihnen teilen.

„Ein Dankeschön an den Calando Pflegedienst

Der Brief im Original.
Der Brief im Original.

Seit Juni 2014 werde ich von dem Calando-Pflegedienst über die Verhinderungspflege betreut.

Durch Zufall las ich in der Zeitung von einem Rollator-Training, an dem ich interessiert war und teilnahm. Dadurch hörte ich erstmals, dass es eine Verhinderungspflege gibt und die auch für mich infrage kam. Ich hatte schon eine Pflegestufe, war aber nie darüber informiert worden.

Jetzt werde ich von dieser Einrichtung wirklich bestens betreut. Jede Woche kommt ein junger Pfleger zu mir und hilft mir bei diversen Arbeiten, die ich selbst nicht mehr bewältigen kann. Er ist stets freundlich, gut gelaunt, kompetent und kommt auch pünktlich nach Absprache. Es gibt interessante Gesprächsführungen mit ihm, auf die ich mich jede Woche freue.

Zu einem Ausflug wurde ich von Calando auch schon einmal mit abgeholt. Herr Quaas war schon persönlich bei mir zur Pflegekontrolle und gab mir ein paar gute Tipps zur Erleichterung meines Wohnumfeldes.

Ein großes Dankeschön an Calando. Ich kann es nur empfehlen.

E. Schubert“

Frau Schubert und Herr Weißenborn.
Frau Schubert und Herr Weißenborn.

Vielen Dank für diese schönen Worte, liebe Frau Schubert. Ein herzliches Dankeschön an dieser Stelle auch an unseren Kollegen und Mitarbeiter Herr Weißenborn.

 


Wir helfen Mitarbeitern in der Not

„Wir kümmern uns um unsere Mitarbeiter“. Das mag schnell gesagt sein, ist bei uns beim Calando Pflegedienst allerdings eine Selbstverständlichkeit. In schwierigen Situationen möchten wir helfend zur Steite sehen, denn wir legen sehr viel Wert auf zufriedene und gesunde Kollegen. Dass dies herausfordernd sein kann, zeigt der Fall unserer Mitarbeiterin Frau Herrmann.

Wie das Leben spielt

Es schockierte uns sehr, was Anfang des Jahres geschah. Frau Herrmann war plötzlich nicht mehr in der Lage, sich zu bewegen. Nicht einmal die Augen konnte sie öffnen, das Sprechen war ihr zu Beginn nicht möglich. Wir besuchten Frau Herrmann kurz nach ihrer Aufnahme in der Uni-Klinik und waren von Anfang an gewillt, sie bei ihrer Genesung zu unterstützen.

Frau Herrmann blieb stets optimistisch!
Frau Herrmann blieb stets optimistisch!

Frau Herrmann benötigte eine Pflegestufe und einen Rollstuhl. Wir zögerten nicht, als sie uns darum bat, sich vom Calando Pflegedienst pflegen zu lassen. Und so nahmen wir sie als Klientin auf und kümmerten uns über fünf Wochen lang. Als alleinerziehende Mutter hatte sie es ohnehin nicht leicht in dieser Situation, zumal sich Ärzte nicht zuständig fühlten und ihr etliche Steine in den Weg gelegt wurden. Gemeinsam mit Frau Herrmann und ihrem damaligen Partner meisterten wir viele Hürden und gaben ihr das gute Gefühl zu wissen, wer zu ihr nach Hause kommt.

Wir helfen

Das Team vom Calando Pflegedienst war überaus motiviert dabei, Frau Herrmann unter die Arme zu greifen. Während dieser Zeit stellten wir ein Coaching und einen Hausnotruf zur Verfügung. Mit diesem „Schwanenhals“ konnte sie nur mit ihrem Kopf einen Ruf auslösen. Die Kosten für das Gerät übernahmen wir.

In der Reha machte Frau Herrmann Fortschritte.
In der Reha machte Frau Herrmann Fortschritte.

Wir sind äußerst glücklich darüber, was im Laufe der Zeit geschah. Nach und nach erlangte sie ihre Motorik zurück. Zuerst die linke Hand, dann konnte sie sich sogar wieder ihre Zähne putzen. War das eine Freude – bei allen! Die Klinik, in der sie eine ausgiebige Therapie erhielt, verließ sie wieder laufend. Unter anderem setzte unsere Kollegin Frau Schmidt alle Hebel in Bewegung, um den Aufenthalt in der Reha-Klinik überhaupt erst zu ermöglichen.

Dass Frau Herrmann nun „wie immer“ auf Arbeit kommen kann und unverändert ein Teil des Calando Pflegedienstes ist, erleichtert uns ungemein. Und ja – wir sind sehr stolz auf unser Team, den Zusammenhalt zwischen den Kollegen und der Tatsache, dass unsere Mitarbeiter auch schwierigen Herausforderungen gewachsen sind.

Ein Zitat von Frau Herrmann möchten wir an dieser Stelle 1:1 übernehmen: „Calando ist das mit Abstand sozialste Unternehmen, in dem ich je gearbeitet habe. Ich bin stolz auf unser Team. Auch wenn in der Zeit viele neue Kollegen dazugekommen sind, halten wir zusammen und arbeiten miteinander und nicht gegeneinander – so wie man es oft von anderen Firmen hört, wo sich die Kollegen untereinander nicht Grün sind.Danke dafür!


Calando Pflegedienst im Zoo Dresden

Erst kürzlich stellten wir Ihnen unseren offiziellen Werbespot vor, der von der Berliner Dreikantfilm GbR ermöglicht wurde. Und jetzt wird’s spaßig!

Während der Dreharbeiten im Dresdner Zoo entstanden einige lustige Szenen, die wir Ihnen nicht vorenthalten möchten. Unter anderem kommen auch prominente Tierpark-Bewohner zu Wort… 🙂

Nicht nur im Rahmen eines Videodrehs besuchen Mitarbeiter vom Calando Pflegedienst den Zoo. Schließlich nehmen wir die Wünsche und Bedürfnisse unserer Klienten sehr ernst. Zu einer stets zuverlässigen und liebevollen Betreuung gehören auch solche Dienste – für uns eine Selbstverständlichkeit!


Das zeichnet den Calando Pflegedienst aus! Unser Werbespot!

Mit Hilfe der Berliner Dreikantfilm GbR entstand unser erstes Video, in dem wir unseren Calando Pflegedienst präsentieren.

Ein neues Sternchen wurde geboren... :-)
Ein neues Sternchen wurde geboren… 🙂

Die Dreharbeiten waren für uns sehr ereignisreich und aufregend – und das nicht nur, weil wir auch im Dresdner Zoo drehten. Begleitet wurde eine unserer Mitarbeiterinnen bei ihrer täglichen Arbeit. Sie besuchte unter anderem ihre Klienten, gemeinsam ging es in den Tierpark. Dort übernahmen wir zudem eine Tierpatenschaft.

Michael Quaas beim Übernehmen einer Patenschaft im Dresdner Zoo.
Michael Quaas beim Übernehmen einer Patenschaft im Dresdner Zoo.

Aber genug der vielen Worte. Schauen Sie doch selbst einmal rein….