10 Fakten, die Sie über die Calando Pflegedienst GmbH vielleicht noch nicht wussten

Zum bald anstehenden Geburtstag der Calando Pflegedienst GmbH präsentieren wir Ihnen zehn Fakten, die Ihnen wahrscheinlich noch nicht bekannt waren.

Wussten Sie schon, dass…

… der Calando Pflegedienst am 16. Juni 2008 gegründet wurde?

An diesem Tag gewann die deutsche Nationalelf gegen Österreich mit 1:0 und zog ins Viertelfinale der Fußball-Europameisterschaft ein. Wir dagegen zelebrierten unseren mutigen Schritt in die Selbständigkeit.

… wir zu Beginn keinen einzigen Klienten besaßen?

Aller Anfang ist schwer. Herr und Frau Quaas starteten in ihr Abenteuer mit keinem einzigen Kunden. Gerade die ersten Wochen und Monate waren überaus aufreibend. Aber wir meinen: Das war eine gute Entscheidung.

…unsere ältesten Klientinnen weit über 90 Jahre alt sind?

Gleich zwei Damen erreichten bereits das stolze Alter von 96 Jahren. Unser ältester Klient feierte schon seinen 93. Geburtstag.

… unsere jüngste Klientin 12 Jahre alt ist?

Zwei Stunden pro Woche betreut die Calando Pflegedienst GmbH ein 12-jähriges Mädchen. Die jüngste erwachsene Frau ist 46 Jahre, der jüngste Mann 39 Jahre alt.

…der Altersdurchschnitt unserer Klienten bei 80,32 Jahren liegt?

Diese Zahl zeigt, dass die meisten unserer Kunden ein beachtliches Alter erreicht haben. Wir sind glücklich darüber, ihnen den Lebensabend schöner und angenehmer gestalten zu können.

… unser ältester Mitarbeiter einfach nicht in Rente gehen möchte?

Längst in Rente, aber ein außergewöhnlicher Mitarbeiter ist unser 78 Jahre junger Herr Vollpricht. Er kümmert sich um den Fuhrpark der Calando Pflegedienst GmbH und hilft stets, wo er kann.

… wir ein junges Team sind?

26 Mitarbeiter sind gegenwärtig bei der Calando Pflegedienst GmbH beschäftigt. Der Altersdurchschnitt liegt bei 33,88 Jahren. Das verdeutlicht: Wir sind ein dynamisches und junges Team.

… an unserem Wohnprojekt bereits seit Jahren getüftelt wird?

Die Idee für neue Räumlichkeiten, eine Tagespflege und Platz für Veranstaltungen entstand bereits im April 2016. Seitdem beschäftigte sich vor allem unser Geschäftsführer Michael Quaas intensiv mit der Standortsuche, geeigneten Bestandsobjekten und der möglichen Realisierung sowie Finanzierung des Wohnprojektes.

Michael Quaas mit Skizzen vom Wohnprojekt - im Februar 2017.
Michael Quaas mit Skizzen vom Wohnprojekt – im Februar 2017.

… unser Chef 46 Jahre alt ist?

Michael Quaas feiert 2018 seinen 46. Geburtstag. Mit 36 Jahren gründete er den Calando Pflegedienst, nachdem er 14 Jahre in der stationären Pflege bei der Arbeiterwohlfahrt tätig war und sich im Rahmen seiner Pflegedienstleiter-Abschlussarbeit intensiv mit dem Aufbau eines ambulanten Pflegedienstes auseinandersetzte.

…die Calando Pflegedienst GmbH eigene Schulungsräume besitzt?

Ganz in der Nähe unserer aktuellen Firmenzentrale entstehen derzeit Schulungsräume für unsere Mitarbeiter. In diesen finden unter anderem Weiterbildungen und Informationsveranstaltungen statt.


Das sind die Zukunftspläne der Calando Pflegedienst GmbH

Was plant die Calando Pflegedienst GmbH in den kommenden Jahren? Ein Blick in die Zukunft.

Großer Plan: Das Wohnprojekt der Calando Pflegedienst GmbH

Etliche Ideen schwirren den Gründern der Calando Pflegedienst GmbH durch den Kopf. Eine davon ist das Wohnprojekt, an dem bereits seit 2016 getüftelt wird. Doch nicht nur ein geeigneter Platz beziehungsweise die passende Immobilie will gefunden werden. Denn das Ziel ist es, Menschen ein alters- und behindertengerechtes Wohnen in einer angenehmen, lebenswerten Atmosphäre zu ermöglichen. Ökologische Aspekte sollen ebenfalls einfließen. Für unsere Mitarbeiter sehen wir einen modernen Arbeitsplatz vor, ferner sind Räumlichkeiten für Therapien und Schulungen angedacht. Im besten Fall kommen an diesem Ort Jung und Alt zusammen.

Unser neues Wohnprojekt als Modell.
Unser neues Wohnprojekt als Modell.

Wir wissen, dass das Vorhaben ein großes, langwieriges und anstrengendes ist. Doch wir freuen uns auf diese spannende Herausforderung –auch wenn bis zur Schlüsselübergabe noch viel Zeit vergehen wird.

Wünsche und Vorbereitungen

Auf die Frage, was er sich für die Zukunft wünscht, hat Geschäftsführer Michael Quaas sofort eine Antwort parat: „Ich hoffe auf ein motiviertes Personal und bin auch bereit, dazu etwas beizutragen.“ Er geht davon aus, dass die Löhne sukzessive erhöht werden können, sofern die Finanzen des Unternehmens stimmen und die Politik die richtigen Weichen stellt. Den Anschein hat es zumindest gegenwärtig.

Lysann Quaas, Ehefrau von Michael Quaas, fügt hinzu: „Es wäre schön, wenn Pflege wieder das sein kann, was sie irgendwann einmal war. Die Wertschätzung den alternden Menschen gegenüber muss steigen. Sie haben ausreichend Zeit für ihre Pflege verdient.

Herr und Frau Quaas sind guter Dinge, dass sich in den nächsten Jahren positive Entwicklungen ergeben, schließlich ist schon jetzt von Lohnerhöhungen zwischen 20 Prozent und 25 Prozent die Rede. Aber dies muss auch finanziert werden. Gegebenenfalls sollten die Pflegekassen in die Pflicht genommen werden.

Calando Pflegedienst GmbH bildet aus

Die Calando Pflegedienst GmbH möchte außerdem einen Beitrag leisten, Menschen für den Beruf zu begeistern. Ab 2020 sollen angehende Pflegefachmänner und Pflegefachfrauen im Rahmen ihrer Ausbildung praktische Erfahrungen im Unternehmen sammeln. Hierzu werden wir mit einer Berufsschule zusammenarbeiten und einen geschulten Mitarbeiter zur Verfügung stellen.

Unser aktuelles Magazin in gedruckter Form.
Unser aktuelles Magazin in gedruckter Form.

An Visionen, Hoffnungen und Wünschen mangelt es sicherlich nicht. An erster Stelle steht aber eines: Wir möchten unserer Philosophie treu bleiben und eine Pflege so machen, wie sie sein sollte: Kompetent und mit genügend Zeit für jeden Klienten.

Halten Sie sich den Nachmittag des 16. Juni 2018 frei. Denn an diesem Tag feiern wir gemeinsam mit Ihnen unseren 10. Geburtstag. Am 6. Juni 2018 warten hier im Calando Magazin weitere Informationen auf Sie. Seien Sie gespannt!


Calando Wohnprojekt Februar 2017: Der aktuelle Stand der Dinge

Das Wohnprojekt der Calando Pflegedienst GmbH ist ein aufwändiges und komplexes. Auch, weil wir große Pläne haben und diese bedacht sowie professionell umsetzen wollen. Und: Viele Hürden wollen genommen werden.

Geht es voran? Welche Ansätze stehen im Fokus? Michael Quaas, Geschäftsführer der Calando Pflegedienst GmbH, steht Rede und Antwort.

Wie ist der aktuelle Stand vom Wohnprojekt?

Michael Quaas: Ich schaute mir kürzlich in Berlin ein aktuelles, sehr ähnliches und fast fertiggestelltes Bauprojekt an, das sich weitgehend mit unseren Ideen und Vorstellungen deckt. Der Gedankenaustausch war sehr aufschlussreich. Beispielsweise wird dort ein Blockheizkraftwerk statt Solar verwendet – ein interessanter Ansatz, zumal dieser sinnvoll erscheint und gefördert wird. Für uns ist dagegen Solar die bessere Alternative, da wir auf Fernwärmeversorgung setzen und die Stromgewinnung aus Sonnenenergie als Ergänzung ansehen.

Das Wohnprojekt in Berlin.
Das Wohnprojekt in Berlin.

Letztlich zählen eben auch Nebenkosten beim Betrieb eines großen Wohnprojektes. Aber aktuell ist es noch zu früh, hier konkret ins Detail gehen zu können.

Ökologische Aspekte sollen in das Calando Wohnprojekt einfließen. Was erwartet uns?

Michael Quaas: Wie gesagt ist Solarenergie für uns attraktiv, da sich diese auch hervorragend dazu eignet, die Akkus von Elektroautos zu füllen. Elektromobilität wird für die Calando Pflegedienst GmbH künftig ohnehin eine Rolle spielen.

Abgesehen davon möchten wir Holzfenster verwenden, die bessere Lärmschutzwerte als herkömmliche Lösungen besitzen. Fest geplant sind ferner selbst angefertigte Fledermaus- und Nistkästen. Und wir sind bestrebt, auf dem Grundstück Bäume zu pflanzen.

Sicher werden noch weitere grüne, nachhaltige, ökologische Ansätze in unser Projekt einfließen.

Als die ersten Planungen begannen – mit welchen Hindernissen hätten Sie zu dem Zeitpunkt nicht gerechnet, mit denen Sie später dann doch konfrontiert wurden?

Michael Quaas: Erste Ideen sammelten wir bereits kurz nach der Gründung des Calando Pflegedienstes, konkret wurde es am 10. April 2016. An dem Tag besichtigte ich zum ersten Mal das Objekt, auf dem das Wohnprojekt realisiert werden sollte. Kurz darauf stand fest, dass wir es ernsthaft in Angriff nehmen wollen. Allerdings wussten wir noch nicht, dass uns sozusagen zwei große Steine in den Weg gelegt wurden.

Michael Quaas über das Wohnprojekt.
Michael Quaas über das Wohnprojekt.

Ein Problem war und ist, dass eine Fernwärmetrasse quer über das Grundstück verläuft. Diese muss verlegt werden, bevor wir mit dem Bau loslegen können. Glücklicherweise wurde diese Schwierigkeit mittlerweile gemeistert. Nach den diesjährigen Sommerferien kann mit dem von uns angedachten Neubau begonnen werden.

Eine zweite Herausforderung: Die sich auf dem Grundstück befindliche Immobilie ist denkmalgeschützt, auch das Grünflächenamt besitzt konkrete Vorstellungen bzgl. der Bepflanzung. Gemeinsam mit unserem Architekten-Team und dem Eigentümer entstand ein Entwurf für den Bebauungs- und Sanierungsplan, der nicht nur uns als Pflegedienst widerspiegelt, sondern auch von den zuständigen Institutionen genehmigt werden kann.

Einige Interessierte fragten bereits danach, welche neuen Arbeitsplätze später entstehen. Sind Jobs abseits des Pflegebereiches geplant?

Michael Quaas: Neue Stellen für den Fahrdienst der Tagespflege und auch für Gärtner-Tätigkeiten werden auf jeden Fall angeboten. Auch denken wir über eine Bundesfreiwilligendienst-Tätigkeit nach. Weitere Jobs werden gewiss im Laufe der Zeit folgen.


Grün, ökologisch, dynamisch: Das Wohnprojekt der Calando Pflegedienst GmbH

Obwohl sich das Jahr langsam dem Ende nähert, arbeitet der Calando Pflegedienst emsig an seinen Plänen für sein Wohnprojekt. Grün und nachhaltig soll es werden. Aber nicht nur das.

Allzu viel können wir in dieser frühen Phase zwar noch nicht verraten, doch langsam nimmt unser geplantes Wohnprojekt Formen an. Wo dieses entsteht? Das erfahren Sie zu gegebenem Anlass. Denn noch müssen Steine aus dem Weg geräumt und Verträge unterzeichnet werden. Die Spannung steigt – auch für uns.

Das Wohnprojekt vom Calando Pflegedienst Dresden

In den vergangenen Wochen und Monaten formten wir unsere Vorstellungen darüber, wie das Calando Wohnprojekt aussehen soll. Und es kristallisierten sich einige Ansätze heraus, die uns wichtig erscheinen. Wir möchten nicht nur Menschen ein angenehmes, alters- und behindertengerechtes Wohnen ermöglichen, sondern auch einen Beitrag für die Umwelt leisten. Unter anderem wollen wir Bäume auf dem Grundstück pflanzen und grundsätzlich ökologische Gedanken einfließen lassen. Das kann die Sanierung, den Bau und die Gestaltung des Areals betreffen.

Ist dies der Ort des Wohnprojektes?
Ist dies der Ort des Wohnprojektes?

Das Wohnprojekt wird Räumlichkeiten für Schulungen und Therapien besitzen. Hier ist es unser Wunsch, Jung und Alt zusammenzubringen. Vorstellbar ist es beispielsweise, Bewegungsbecken der Physio- und Ergotherapie auch für Babyschwimmen zu verwenden. Mit mehreren Betreuungsgruppen erweitern wir das Angebot für Interessierte deutlich. Ob gemeinsames Basteln oder ein Schachturnier – viele Arten der kreativen Beschäftigung stehen bereits auf der Liste. Für Selbsthilfegruppen möchten wir ferner einen Platz zum Entfalten schaffen.

Calando Pflegedienst als Arbeitgeber

Und noch etwas liegt uns als Calando Pflegedienst GmbH am Herzen. Mit neuen Möglichkeiten und Einsatzgebieten werden wir unseren aktuellen und künftigen Angestellten einen motivierenden, abwechslungsreichen Arbeitsplatz bieten.

Wir können es kaum abwarten, Ihnen in den nächsten Wochen und Monaten mehr von unserem Wohnprojekt zu enthüllen. Im Calando Magazin und bei Facebook bleiben Sie stets auf dem aktuellen Stand.