Das macht die Calando Pflegedienst GmbH anders als andere Pflegedienste

Die Calando Pflegedienst GmbH

Es geht nicht in erster Linie darum, besser als andere Pflegedienste zu sein. Vielmehr verfolgt die Calando Pflegedienst GmbH das Ziel, als guter Arbeitgeber wahrgenommen zu werden.

Obwohl die Calando Pflegedienst GmbH ihren zehnten Geburtstag feiert, sieht sie sich als junger, familiärer Betrieb. Nicht ohne Grund findet jeden Montag ein gemeinsames Frühstück statt, bei dem Mitarbeiter zusammenkommen, sich austauschen und über Probleme sprechen. Gerade in der ambulanten Pflege fehlt für so etwas oftmals die Zeit. Doch das Zwischenmenschliche soll bei uns nicht auf der Strecke bleiben. Ganz im Gegenteil: Um die Kommunikation zu fördern und andere Schichten einzubeziehen, planen wir bis zu zwei weitere Team-Pausen in der Woche.

Fortbildungen und weitere Leistungen für Mitarbeiter

Wichtig ist uns auch der Aspekt der Fortbildungen. Supervisionen und Weiterbildungen möchten wir deutlich ausbauen. Hierzu wollen wir mit Diakademie – Diakonische Akademie für Fort- und Weiterbildung in Moritzburg zusammenarbeiten. Führungskräfte bekommen bei der Calando Pflegedienst GmbH ein Persönlichkeitstraining und damit die Möglichkeit, den Umgang miteinander zu verbessern.

Das Team. (Foto: © 2017 Claudia Jacquemin | www.jacquem.in)
Das Team. (Foto: © 2017 Claudia Jacquemin | www.jacquem.in)

Faire Bezahlung, unbefristete Arbeitsverträge, 30 Tage Urlaub pro Jahr, Kindergartenzuschüsse, eine betriebliche Altersvorsorge, optional Homeoffice-Zeiten – für uns eine Selbstverständlichkeit. Neue Mitarbeiter können sich bei einer kulinarischen Stadtführung sogar verwöhnen lassen, wenn sie dies wünschen. Frische Snacks und Getränke stellen wir täglich zur Verfügung. Neu im Programm sind Massageangebote. Jeder Arbeitnehmer kann diesen Service einmal pro Monat in Anspruch nehmen.

Auch ökologische Gesichtspunkte spielen eine Rolle. Entscheidet sich ein Angestellter bewusst für „grünen Strom“, gibt es von der Calando Pflegedienst GmbH einen jährlichen Zuschuss von 100 Euro dazu. Das entspricht ungefähr der Differenz zu einem konventionellen Stromanbieter.

Das Ziel: Eine angemessene Vergütung

Wir streben eine faire Vergütung an: Seit April 2018 erhält ein Berufsanfänger (Altenpfleger/in, Gesundheits- und Krankenpfleger/in) ein Gehalt von 2400 Euro Brutto (168 Stunden pro Monat, durchschnittlich also 14,30 Euro pro Stunde in Lohngruppe 4.1). Dies ist durchaus mit einem Lohn aus einem Tarifvertrag vergleichbar.

Die Calando Pflegedienst GmbH ist ernsthaft gewillt, Mitarbeiter angemessen zu bezahlen. Wir hoffen zusätzlich, dass auch die Politik dabei behilflich sein kann, 2019 und 2020 den Stundenlohn um jeweils einen Euro anheben zu können.

Sich selbst hinterfragen

Das alles mag einerseits nach vielen Leistungen klingen, doch haben die Geschäftsführer stets ein offenes Ohr für weitere Verbesserungsvorschläge seitens der Mitarbeiter. Im Fokus steht ein angenehmes, motivierendes, positives Betriebsklima. Und für dieses wird hart gearbeitet. Darum ist es manchmal notwendig, die eigene Firmenphilosophie zu hinterfragen und herauszufinden, wo es im Unternehmen hakt. Unsere stellvertretende Pflegedienstleiterin Lysann Quaas ist besonders bestrebt, festgefahrene Strukturen ausfindig zu machen und Missstände aufzudecken sowie zu eliminieren: „Hier und da sind wir bereits eingerostet. Es ist also nötig, sich und seine Arbeit auch mal selbst zu reflektieren. Um für die Zukunft gewappnet zu sein.

Was macht die Calando Pflegedienst GmbH denn nun besser als die Mitbewerber? Geschäftsführer Michael Quaas möchte nicht in ein Konkurrenzdenken verfallen: „Es geht nicht darum, es besser zu machen. Vielmehr sollte es darum gehen, es miteinander zu machen.“ Andere Pflegedienste sieht Herr Quaas eher als Mitstreiter in einem für unsere Gesellschaft immer bedeutsamer werdenden Bereich.

Für die nächsten Jahre stehen viele Wünsche und Ideen auf der Liste. Perspektivisch möchte die Calando Pflegedienst GmbH Urlaubs- und Weihnachtsgeld zahlen. In neuen Räumlichkeiten sollen sich die Mitarbeiter wohler fühlen und besser entfalten können. Und weitere Gesundheitsleistungen für die Pflegekräfte sollen angeboten werden. Ausruhen auf dem bisher Geschaffenen? Das kommt nicht infrage.